Eckpunkte der FW Winterberg


 

Von Bürgern für Bürger, sachbezogen, zielstrebig, unabhängig und der Mensch im Mittelpunkt. Als bürgerlich demokratische Kraft stehen wir für ein Miteinander und ein funktionierendes Gemeinwesen.

 

Wir FREIEN WÄHLER sind unabhängig und wertkonservativ. Wir setzen uns nachdrücklich für den Erhalt gewachsener lokaler, regionaler und überregionaler Traditionen ein. Wir sind zugleich auch bürgerlich-liberal, denn wir treten für die Sicherung der Bürgerrechte und damit der Freiheit des Einzelnen ein. Wir wollen Bewährtes erhalten und mit den Anforderungen der modernen Gesellschaft in einer globalisierten Welt in Einklang bringen. Wir bekennen uns zu unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung. Wir stehen für solide Staatsfinanzen, Verlässlichkeit und vor allem Transparenz in der Politik. Auf den Punkt gebracht … :

DER FREIE MENSCH IM MITTELPUNKT ALLEN HANDELNS

 

Präambel:  Die FWG – Bürger für Winterberg und Ortschaften e.V. verfolgt nicht das Ziel, zu anderen Gruppierungen und Parteien auf Konfrontationskurs zu gehen, sondern als Kraft des Ausgleiches gegen die Polarisierung der politischen Parteien zu wirken, um unsere Stadt mit all Ihren Ortschaften Lebens- und Liebenswert zu gestalten zum Wohle aller Bürger.


Wofür stehen die FW Winterberg?


Der Bürger im Mittelpunkt allen Handelns.

Die Freien Wähler – verstehen sich als wertkonservativ. Dies bedeutet, dass wir uns für den Erhalt gewachsener lokaler Traditionen, unserer Heimat und unserer Natur einsetzen. Wir sind aber zugleich auch bürgerlich liberal, da wir für Bürgerrechte und damit für die Freiheit des Einzelnen eintreten. Wir wollen Bewährtes und mit den Anforderungen der modernen Gesellschaft in der globalisierten Wert vereinen. Die Freien Wähler treten für ein offenes Miteinander zwischen den Menschen aller Kulturen und Religionen in unserem Land ein.

Politisches Handeln mit gesundem Menschenverstand.

Eine nachhaltige, unabhängige, sachorientierte und bürgernahe Politik ist unser Markenzeichen. Wir gehen Probleme als Herausforderung an und beantworten diese mit gesundem Menschenverstand statt mit verstaubten aus einer politischen Sichtweise geschriebenen Parteibüchern. Handeln statt Reden. Offenheit, Glaubwürdigkeit und Transparenz (Durchschaubarkeit) bei politischen Entscheidungsprozessen ist uns ein großes Anliegen.

Wir legen Wert auf ausführliche Informationen, eine leistungsfähige, effiziente und bürgerfreundliche Verwaltung.

Bürgerbeteiligung, Bürgernahe Politik.

Bürgerbeteiligung ist uns ein (muss) besonderes Anliegen. Wir verstehen darunter jede demokratische Art der Bürgerbeteiligung, insbesondere Bürgerbegehren. Die FWG unterstützt dabei vor Ort Aktivitäten der Bürger mit Rat und Tat.

Gemeinwohl vor Eigeninteressen

Moral und Anstand sind bestimmende Faktoren unserer Arbeit.

Wahlen = Kommunalwahl

Unser Ziel und Anliegen ist es, bei Kommunalwahlen „frischen Wind“ und neue Blickwinkel in den Rat der Stadt Winterberg einzubringen.

Bürger im Zusammenspiel mit FWG

Wir, der Souverän, wollen gemeinsam einen neuen und anderen Weg einschlagen und anfangen, die Politik vor Ort zum Wohle der Menschen und der Zukunft zu verändern und zu bestimmen. Die FWG Winterberg will die Aktivitäten der nicht parteigebundenen Bürger erschließen und hervorragende demokratische Kräfte zum Nutzen unserer Demokratie mobilisieren.

Kommunale Finanzen

Wir wollen immer ein Auge darauf haben, dass Vorhaben aller Art der Stadt Winterberg in einem vernünftigen finanziellen und überschaubaren Rahmen bleiben. Alle städtischen Ausgaben sind laufend auf ihre Notwendigkeit hin zu überprüfen.

Die Prioritäten sind wie folgt zu setzen: Der Mensch im Vordergrund, nicht die Schaffung von persönlichen Denkmälern und Luxusbauten.

Wirtschaft

Zur Ansiedlung neuer und Sicherung bestehender Betriebe sind ausreichend Gewerbebereiche im Stadtgebiet und den Ortschaften planerisch bereitzustellen. Wir stehen zur mittelständischen Einzelhandels- und Gewerbestruktur unserer Stadt. Vorhandene Angebotslücken sind im Interesse einer umfassenden Versorgung unserer BürgerInnen zu schließen. Die wohngebietsnahe Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs ist sicherzustellen. Ganz besondere Anstrengungen müssen hierbei auf das Ausbildungsplatzangebot und die Weiterbeschäftigung der Auszubildenden nach Beendigung ihrer Ausbildung gelegt werden.

Soziales und Familie

Bei der zukünftigen Ausweisung von Wohnbaugrundstücken sind die Gesichtspunkte der Integration, der vorhandenen Infrastruktur und des bezahlbaren Wohnraums zu berücksichtigen.

Wir fordern einen verstärkten kommunalen Einsatz, um eine missbräuchliche Ausnutzung sozialer Leistungen zu Lasten der tatsächlich Bedürftigen zu verhindern.

Das Krankenhaus als bedeutende Einrichtung für die medizinische Grundversorgung der BürgerInnen muss erhalten bleiben und durch evtl. zukunftsweisende Behandlungsmethoden und -einrichtungen ergänzt werden.  Es sind alle Anstrengungen zu unternehmen, damit ein ausreichendes Angebot an Haus-, Allgemein- und Fachärzten in Winterberg (+ Ortschaften) zur Verfügung steht. Wir erkennen das soziale Engagement und die Jugendarbeit der Religionsgemeinschaften unserer Stadt an. Dieser Einsatz verdient unsere Unterstützung.

Kultur

Wir befürworten ein breit gefächertes Kulturangebot für unsere Stadt. Die bestehenden kulturellen Einrichtungen sind so zu betreiben, dass ihr Erhalt auf Dauer gesichert bleibt. Dies schließt ein vertretbares Einnahme- / Ausgabeverhältnis ein, Privat-initiativen müssen gefördert und Sponsoring ausgeweitet werden.

Bildungspolitik, Schulinfrastruktur

Wir wollen die Grundschulen in den Ortschaften (wo noch vorhanden) erhalten, damit unsere Grundschulkinder an ihrem Heimatort, elternnah, zur Schule gehen können. Die FWG Winterberg fordert, dass keine eventuell angedachten Anstrengungen und Unternehmungen durch die politischen Gremien der Stadt Winterberg, sowie der Verwaltung in Bezug auf die Veräußerung (Verkauf) von leerstehender städtischer Schulinfrastruktur nebst Sportstätten innerhalb des gesamten Stadtgebietes zu unternehmen. Die Zeiten sinkender Schülerzahlen sind in absehbarer Zeit vorbei und ein Schülerboom wird nach allgemeiner Tendenz ab dem Jahre 2020 einsetzen.

Die Attraktivität und Erhalt unserer Schulstandorte sowie die Qualität des bestehenden Angebotes ist sicherzustellen. 

Vereine, Freizeit (Ehrenamt)

Ehrenamtliche Arbeit in Vereinen, Verbänden und Begegnungsstätten in den Ortschaften, insbesondere der Jugendlichen, verdient eine vorrangige kommunale Unterstützung.

Privatinitiativen zur Entlastung der Stadt und zur Erhöhung des Angebotes, wie beispielsweise das Engagement des Bädervereines, sowie jedes weitere dem Allgemeinwohl dienende Engagement der BürgerInnen ist wünschenswert und verdient die volle und umfangreiche Unterstützung der Stadt.

Erholung, Tourismus

Der Fremdenverkehr ist einer der Grundpfeiler unserer Stadt, dessen Stellenwert auch zukünftig zu sichern und weiter auszubauen ist – speziell in den Ortschaften. Hierzu gehört insbesondere auch die Schaffung zusätzlicher Übernachtungsmöglichkeiten,  dazu gehört auch die Anpassung und Erweiterung bestehender Bebauungspläne als auch die Ausweisung neuer Bebauungspläne, in den jeweiligen Orten.

Der Bestand des Freibades in Siedlinghausen ist auch wegen des hohen ehrenamtlichen Einsatzes vieler BürgerInnen dauerhaft zu sichern.



Unser Miteinander, sowie die Entwicklungen in unserer globalisierten Welt erfordern die ständige Kontrolle und Nachfrage:  "… wie sollen und wollen wir zusammenleben? … was ist unsere Sichtweise?“

So ist es auch bei uns: Allerdings haben wir feste Eckpunkte / Profilierungen vorgenommen, an denen wir uns orientieren, was uns in Zukunft aber nicht davon abhält, gegebenenfalls Anpassungen / Ergänzungen vorzunehmen!

... oben genannte Eckpunkte besitzen keine Wertigkeit nach Auflistung! - 05.04.2018